Beitrag der Wieseschule, Soest

Eine Expedition in die Hellinghauser Mersch

...und zurück

Es hilft alles nichts, wir müssen uns von den lieb gewonnenen Wildpferden trennen und wandern wieder in Richtung Aussichtsturm, wo auch der Eingang zum Naturschutzgebiet ist. Unterwegs finden wir noch einen Schädelknochen eines größeren Tieres und eine ausgefressene Eierschale. Das wird natürlich zur Projektpräsentation ausgestellt…

Noch einmal durchqueren wir diese einzigartige Landschaft, die der Mensch der Natur wieder zurückgegeben hat, weil er das Bewusstsein bekommen hat, dass er die Flussauen und ihre Lebensräume sehr nötig hat – für seine Gesundheit und seine Lebensqualität.